Chargement en cours
Ma sélection

Lot 3230 - KEES VAN DONGEN - (Delfshaven/Rotterdam 1877 - 1968 Monte Carlo) - Rouge et Jaune [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

KEES VAN DONGEN
(Delfshaven/Rotterdam 1877 - 1968 Monte Carlo)
Rouge et Jaune (L’Egyptienne). 1910-11.
Oil on canvas.
Signed lower right: van Dongen, as well as titled and signed on the reverse of the canvas.
100 x 73 cm.

The authenticity of the work has been confirmed by the Wildenstein-Plattner Institute, New York, 30 October 2017.

Provenance:
- Otto and Helene Welter, Waldkirch, presumably bought in the 1920s.
- Private collection, Switzerland, by descent from the above to the present owners.

Exhibitions:
- Paris 1911, Société des artistes indépendants, Quai d'Orsay, 21 April - 13 June 1911, no. 1879.
- Paris 1967/68, Van Dongen, Musée National d’Art Moderne, 13 October – 26 November 1967, no. 95 (with label on the reverse); this exhibition also travelled to: Rotterdam, Van Dongen, Museum Boijmans van Beuningen, 8 December 1967 – 28 January 1968, no. 95 (with label on the reverse).
- Marseille 1969, Hommage à Van Dongen, Musée Cantini, 27 June – 15 September 1969, no. 42 (with label on the reverse).

Literature:
- Diehl, Gaston: Van Dongen. Flammarion, Paris 1968, p. 35 (with ill.).
- Hopmans, Anita: Van Dongen, Fauve, anarchiste et mondain, exhib. cat. Musée d'Art moderne de la Ville de Paris, Paris 2011 (with ill.).

This work is from an important private Swiss collection of French Expressionism which dates back to the 1920s. It has remained in the same family until the present day, and is now being offered for the first time at auction.

"The women he paints are for the most part [...] inspired with such melancholy beauty that the initiated gaze in rapture for hours at a time" (New York Times, 5th April 1908).

Between 1908 and 1910 Van Dongen exhibited at the galleries of Kahnweiler, Thannhauser and Bernheim-Jeune. The latter even entered into a firm contract with him and bought around forty paintings in one fell swoop. The resulting financial security began a period of travel for Van Dongen.

For the Dutch-native painter, the French scene felt too narrow and he was unable to identify very well with the sometimes rather heavy French orientation of his group of painters. He sought an international art form capable of implementing a culture-independent aesthetic. Thus, he travelled more, and further, than any of his other Fauvist colleagues. Van Dongen’s particularly expressive paintings, arising from the impressions gained during his travels to Spain and Morocco during the winter of 1910-11, extraordinarily impressed the Paris art scene. The most important critics unanimously praised his merits: Warnod, Salmon, Coquiot, Apollinaire, Vauxcelles, Elie Faure, René Jean, and Guillaume Jeanneau reported in magazines, such as "Cornique des Arts" and "Gil Blas", of the stimulus that Van Dongen brought back from the countries he had visited, and which he presented in exhibitions in the summer of 1911. Elie Faure even called it a "sensual poem of the world". Most of these intensely coloured, large-format paintings, to which our "Egyptienne" belongs, can be admired around the world today on the walls of the most important museums.

On the development of Van Dongen in 1910-11, Meles Kyriazi cited the present work:
"Van Dongen again becomes a "fauve violent". He simplifies, uses strong contours, lets the colours play freely, whereby giving the red a place of importance, as we can see in his pictures "L'Egyptienne" and "Fatimah Ismaël de Louxor " (translated from French: Jean Melas Kyriazi, Van Dongen et le Fauvisme, Lausanne 1971, p. 126).

At that time, as the Fauvists began to depart from their style and embark in new directions, Van Dongen virtually exaggerated these effects and achieved great success through his painterly consistency. He let "colour triumph unswervingly" (Gaston Diehl, Van Dongen, 1967, p. 49).
Particularly striking is the eminent role played by the colour red, which was considered the essence of the style: "Fauvism," once joked Matisse, "is when there is red in it" (quoted in John Klein, "Van Dongen, Postmoderne Fauve", in: Exh. Cat. Van Dongen, 2008-09, p. 221). Especially in portraits, his favourite genre, Van Dongen relished in the application of red, as can be seen in a large-format portrait of his wife Guus, also from 1911 (cf. Ill. 1), and also in most of the oriental portraits, which are amongst the artist’s most expensive works on the market.

These works embody Van Dongen’s very unique form of "Orientalism". Thematically, these works are subtler than the previously created portraits of brothels and circus scenes, showing the lasciviousness of Montmartre that Van Dongen experienced after his move to Paris. The artist’s concern was not only the fascination of the exotic oriental cultures, but above all he sought to make a tangible, dazzling tension of distance and proximity. Although important elements in our "Egyptienne" create a discreet distance, such as the prominent yellow veil enveloping the woman, the sitter still corresponds to the archetype of Van Dongen: a sensual woman with red lips and graceful pose, looking out towards the viewer with intense eyes. The strong contrast of the painting’s eponymous colours, red and yellow, produces a large spatial depth, likewise generating a formal contrast between distance and proximity within the work itself.
KEES VAN DONGEN
(Delfshaven b. Rotterdam 1877 - 1968 Monte Carlo)
Rouge et Jaune (L’Egyptienne). 1910-11.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: van Dongen, sowie verso auf der Leinwand betitelt und signiert.
100 x 73 cm.

Die Authentizität des Gemäldes wurde vom Wildenstein-Plattner Institut bestätigt, New York, 30. Oktober 2017.

Provenienz:
- Otto und Helene Welter, Waldkirch, wohl in den 20er Jahren erworben.
- Privatsammlung Schweiz, durch Erbschaft von obigen und bis heute im gleichen Familienbesitz.

Ausstellungen:
- Paris 1911, Société des artistes indépendants, Quai d'Orsay, 21. April - 13. Juni 1911, Nr. 1879.
- Paris 1967/68, Van Dongen, Musée National d’Art Moderne, 13. Oktober – 26. November 1967, Nr. 95 (verso mit Etikett); diese Ausstellung reiste weiter nach; Rotterdam, Van Dongen, Museum Boijmans van Beuningen, 8. Dezember 1967 – 28. Januar 1968, Nr. 95 (verso mit Etikett).
- Marseille 1969, Hommage à Van Dongen, Musée Cantini, 27. Juni – 15. September 1969, Nr. 42 (verso mit Etikett).

Literatur:
- Diehl, Gaston: Van Dongen. Flammarion, Paris 1968, S. 35 (mit Abb.).
- Hopmans, Anita: Van Dongen, Fauve, anarchiste et mondain, Ausst. Kat. Musée d'Art moderne de la Ville de Paris, Paris 2011 (mit Abb.).

Dieses Werk ist Teil einer Westschweizer Privatsammlung bedeutender Werke des französischen Expressionismus, welche bis in die 1920er Jahre zurückreicht. Diese blieb bis heute im gleichen Familienbesitz und wird nun von den Nachfahren zur Versteigerung gegeben.

„Die Frauen, die er malt, sind […] von solch melancholischer Schönheit inspiriert, dass die Eingeweihten sie stundenlang mit verzücktem Blick anstarren“ (New York Times, 5. April 1908)

Zwischen 1908 und 1910 realisiert Van Dongen Ausstellungen in den Galerien Kahnweiler, Thannhauser und Bernheim-Jeune. Letztere geht gar einen festen Vertrag mit ihm ein und kauft auf einen Schlag um die vierzig Gemälde. Mit der damit einhergehenden finanziellen Absicherung beginnt für den Maler eine Periode des Reisens.
Für den aus Holland stammenden Maler wirkt die französische Szene zu eng, und er kann sich mit der teilweise stark französischen Ausrichtung seiner Malergruppe nicht gut identifizieren. Deshalb sucht er eine internationale Kunst, die eine kulturunabhängige Ästhetik umsetzen soll. So reist er mehr und weiter als alle anderen fauvistischen Malerfreunde. Die besonders ausdrucksstarken Gemälde Van Dongens, die aufgrund von Eindrücken seiner Reisen während des Winters 1910-11 nach Spanien und Marokko entstehen, beeindrucken die Pariser Kunstszene ausserordentlich. Die bedeutendsten Kritiker loben einstimmig seine Verdienste: Warnod, Salmon, Coquiot, Apollinaire, Vauxcelles, Elie Faure, René Jean, Guillaume Jeanneau berichten in den Zeitschriften wie „Cornique des Arts“ oder „Gil Blas“ von den Anregungen, die Van Dongen von den besuchten Ländern mitgebracht hat, und die er in Ausstellungen im Sommer 1911 präsentiert: Elie Faure nennt es zum Beispiel ein „sinnliches Gedicht der Welt“.
Von diesen farbintensiven, grossformatigen Gemälden, zu denen auch unsere „Egyptienne“ gehört, sind die meisten heute an den Wänden der bedeutendsten Museen weltweit zu bestaunen.
Meles Kyriazi schreibt zu der Entwicklung Van Dongens in den Jahren 1910-11, das vorliegende Werk zitierend:
"Van Dongen wird wieder zu einem "fauve violent". Er vereinfacht, verwendet kräftige Umrisse, lässt die Farben frei spielen, wobei dem Rot einen wichtigen Platz eingeräumt wird, wie wir in seinen Bildern "L'Egyptienne" und "Fatimah Ismaël de Louxor" sehen können (aus dem Französischen übersetzt: Jean Melas Kyriazi, Van Dongen et le Fauvisme, Lausanne 1971, S. 126).

Zu dieser Zeit, als die Fauvisten eher damit beginnen, ihren Stil hinter sich zu lassen und neue Wege zu gehen, übersteigert Van Dongen diesen geradezu und kommt mit seiner malerischen Konsequenz zu grossem Erfolg. Er lässt „unbeirrt die Farbe triumphieren“ (Gaston Diehl, Van Dongen, 1967, S. 49).
Sehr auffällig ist, welch eminente Rolle dabei der Farbe Rot zukommt, die geradezu als die Essenz der Stilrichtung insgesamt angesehen wurde: "Fauvismus", scherzte Matisse einmal, "ist, wenn Rot drin ist" (zitiert in John Klein, "Van Dongen, Postmoderne Fauve", in: Ausst. Kat. Van Dongen, 2008-09, S. 221).

Gerade bei Porträts, seinem liebsten Genre, setzt Van Dongen sehr gerne Rot ein, wie zum Beispiel in einem ebenfalls aus dem Jahr 1911 stammenden, grossformatigen Porträt seiner Frau Guus (Abb. 1), und auch in den meisten der orientalischen Porträts, welche zu den bisher teuersten Werken des Malers auf dem Markt zählen.
Diese Werke verkörpern einen ganz eigenen „Orientalismus“ Van Dongens. Thematisch sind sie subtiler, als die davor entstandenen Porträts von Bordell und Zirkusszenen, welche die Laszivität des Montmartre zeigen, wie ihn Van Dongen nach seinem Zuzug nach Paris erlebte.
Es geht dem Maler nicht nur um die Faszinazion des Exotischen orientalischer Kulturen, sondern es geht ihm vor allem darum, eine schillernde Spannung aus Distanz und Nähe erfahrbar zu machen. Obschon bei unserer Egyptienne wichtige Elemente eine diskrete Distanz schaffen, wie der sehr präsente, die Frau umgebende gelbe Schleier, entspricht die Dargestellte dennoch dem Archetypus Van Dongens: Eine sinnliche Frau mit roten Lippen und graziöser Haltung, die ihr Gegenüber mit intensivem Blick betrachtet. Durch den starken Kontrast der titelgebenden Farben Rot und Gelb entsteht eine grosse räumliche Tiefe, die diesen inhaltlichen Gegensatz von Distanz und Nähe auch formal erzeugt.

Demander plus d'information

Thème : Peintures et dessins Ajouter ce thème à mes alertes